Bayrische Jugend Meisterschaft Augsburg 05. – 07.10.18

Das mit Spannung erwartete Wochenende zur bayrischen Jugend Meisterschaft präsentiert sich für unser Wettkampfteam im aller besten Herbstwetter. Ein Wetter, in dem Mann/Frau gerne in den Bergen oder am Fels unterwegs ist, nicht so unsere Jungs. Alex und Felix gingen mit voller Motivation, beeindruckender Ruhe und voll fokussiert in den Wettkampf.

Athleten Vorstellung Jugend A
Athleten Vorstellung Jugend A

Los ging es am Freitagnachmittag mit der Registrierung und einem Speedtraining im brandneuem Landesleistungszentrum Augsburg. Richtig los ging es allerdings nicht, weil die Zeitmessung in der Speedanlage nicht funktionierte. So musst das angesetzte Training von den Betreuern von Hand gestoppt werden, aber dennoch es waren noch zwei Trainingsdurchgänge möglich.

Samstagfrüh. Die Jugend A startet laut Terminplan mit Speed um 10.00 Uhr. Wir konnten gemütlich Frühstücken und relaxt ins Landesleistungszentrum fahren. Und wir waren gespannt, ob die Verantwortlichen die Zeitmessung funktionsfähig brachten? Ja, die Anlage konnte am Morgen repariert werden, allerdings musste der Zeitplan geändert werden, der Speed-Wettkampf wurde an das Ende der Qualifikation gehängt und nicht wie geplant, gleich zu Beginn durchgeführt. Das war für uns ok.

Felix im 1 Quali Boulder
Felix im 1 Quali Boulder

Also ging es mit der Quali im Bouldern los, es mussten vier Boulderprobleme gelöst werden. Felix war der erste Starter – ein übler schwarzer, pressiger Boulder musste geklettert werden. Felix war super unterwegs und konnte hier und in den anderen Boulder mit den wenigsten Versuchen die Zonengriffe erklettern. Der Zonengriff, meist nach der ersten schweren Stelle in einem Boulder, geht in die Wertung ein. Leider konnte er trotz dieser super Leistung keinen der Boulder toppen.

Leistenstrom ist gefragt
Leistenstrom ist gefragt

Alex war als siebter Starter an der Reihe, auch er war stark und sehr präzise unterwegs. Alex konnte in einer Kraftleistung einen der Qualiboulder toppen und hat bereits damit das Fundament für den Einzug ins Finale gelegt.

Danach war die Lead Qualifikation an der Reihe. Der komplette Wettkampf fand im Modus Olympic Combined statt, das bedeutet, die Disziplinen Speed, Bouldern und Lead müssen an einem Tag geklettert werden. Das heißt, dreimal alles rausholen was in Dir steckt.

Felix musste wieder als Erster ran. Alle Wettkämpfe fanden an den Außenwänden statt, somit hatten die Wetterbedingungen nun auch Einfluss auf den Wettkampf, denn die Wand lag voll in der Sonne. Felix war stark und kontrolliert in der Wand, konnte den kniffeligen Beginn der Route super meistern, auch das Dach ging noch gut, rutschte dann allerdings von einem Griff und fand sich im Seil wieder.

Alex war wieder als siebter von 15 Startern dran. Auch er kam konzentriert, präzise und ruhig höher und höher in der Route, konnte sich einige Griffe weiterschieben und erreichte eine sehr ordentliche Platzierung.

Und nun zum Speed-Wettkampf. Aus den Durchgängen der Jugend C und B, die vor der Jugend A am Start waren, wurde klar, die Zeitmessung in der Speed-Anlage funktioniert zwar, aber das Pad zur Zeitmessung am Ende der Route musste absolut genau getroffen werden. Viele der Starter hatten entweder zu fest oder zu leicht angeschlagen und die Zeitmessung wurde nicht ausgelöst. Ein Umstand der zu sehr viel Diskussion und Einsprüchen der Athleten wie Trainer führte. Der DAV und Kletterfachverband muss sich den Vorwurf gefallen lassen, dass ein fairer Wettkampf durch die Mängel der Anlage nicht gegeben war.

Leider traf es auch unseren Felix, der seinen zweiten Durchgang im Speed nicht gemessen bekam, obwohl er das Pad voll traf aber das System nicht auslöste.

Alex hatte mehr Glück, er ballert zwei super Durchgänge raus und trifft das Pad genau. Mit 10.82 Sekunden persönliche Bestzeit! Er ist im Wettkampf angekommen, eine 10.ner Zeit war unser Wettkampfziel.

Der Tag endet mit einem Platz 5 in der Qualifikation und somit Teilnahme im Finale unter den besten sechs für den nächsten Tag für Alex. Für Felix Platz 9, ein super Ergebnis aber leider unter den Erwartungen. Schade, trotz super Form und vollem Einsatz hat es heute nicht geklappt. Es lag auch an der Zeitmessung!

Der Sonntag kommt und Alex ist voll Motiviert.

Los geht es diesmal wie geplant mit Speed. Alex holt im ersten Durchgang eine niedrige 11-zeit raus. Im zweiten Durchgang trifft er einen Tritt nicht, rutscht ab und vorbei ist es mit einer Topzeit. Schade, am Ende Platz 5 im Speed.

Besichtigung Final Boulder
Besichtigung Final Boulder

Weiter geht es mit den vier Finalbouldern. Chefschrauber an diesem Wochenende ist Christian Bindhammer, als Juniorenweltmeister 1995 und Rock Master 2001 weiß Christian wie Finalboulder zu schrauben sind. Die Boulder sind hart und sicher im Bereich 7b/7b+ angesiedelt, sie verlangen alle Skills eines Boulders: Power, Sprungkraft, Fingerkraft und richtig viel Beweglichkeit. Die Finalisten haben pro Boulder 4 Minuten Zeit für eine Lösung.

Alex schafft es als Einziger neben Christoph Schweiger, der am Ende gewinnt und im deutschen Nationalkader und auf europäischer Ebene klettert, im zweiten Boulder den Topgriff mit beiden Händen zu fassen. Leider hält er ihn weniger als 3 Sekunden und die Jury wertet das Top nicht.  Diese 3 Sekunden und der Rutscher im Speed kosten ihm am Ende einen Platz auf dem Treppchen. Egal, ein Platz drei im Bouldern ist superstark.

Auf dem Weg zum Top in Boulder 2
Auf dem Weg zum Top in Boulder 2

Am Abend noch eine irre Finalroute, auch Nils Stützenberger versteht es super Finalrouten zu schrauben. Riesige schwarze Slopergriffe braten in der Augsburger-Herbstsonne und warten geduldig auf die ersten Finalisten. Unser Alex gibt nochmals alles was in ihm steckt. Keiner schafft das Top, drei der Finalisten scheitern an einem fiesen Sloper kurz vor dem Top, ein weiterer einen Griff darunter und Alex muss sich zwei Griffe weiter unten der Schwerkraft beugen.

Ein grandioses Wettkampfwochenende geht in der Gesamtwertung Bayrische Jungend Meisterschaft 2018 mit Platz 5 für Alex und Platz 9 für Felix zu Ende. Unsere Sektion hat sich in 2018 mehr als respektabel unter den großen oberbayrischen Sektionen verkauft und Karlsbad ein stückweit bekannter gemacht. Ich konnte als Betreuer wieder viel in Sachen Motivation, Coolness und Fokussierung von den jungen Athleten lernen. Für Alex ist damit die Zeit in der Wettkampf-Jugend zu Ende. Felix wird nächstes Jahr wieder richtig Gas geben. Und wir werden schauen was unsere Mädchen Anna und Lena und der Nachwuchs machen.

Der Sektion und euch allen am Wettkampf interessierten unser herzlicher Dank und bis zum nächsten Jahr.

Anna, Lena, Alex, Felix und Martin