Bericht über Karfreitagstour

DAV-Karlsbad Karfreitagstour 2018

Dreißig Wanderfreunde trafen sich zur diesjährigen Karfreitagstour im Naturpark Fichtelgebirge. Bei herrlichem Wanderwetter starteten wir um kurz nach 9 Uhr in Arzberg. Vorbei am ältesten Baudenkmal der Stadt, dem Pulverturm aus dem Mittelalter, führte uns der Weg ostwärts vorbei am Bergwerkmuseum und dem ehemaligen Kraftwerksgelände. Den Weitwanderweg E3 Schwarzes Meer-Spanien folgten wir bis zur Forellenmühle. Nach Querung der Bahnlinie ging es im ständigen Anstieg durch den Arzberger Forst hinauf zum Lindenberg mit dem nicht mehr betriebenen Ski-Hang. Nach einer kurzen Pause zum Ausschwitzen folgten wir dem fränkischen Gebirgsweg zum Kohlberg bis zur Waldenfelswarte, dem höchsten Punkt unserer Tour. Ein beeindruckender Rundblick bot sich den Besteigern der jetzt 32 Meter hohen Aussichtskanzel auf dem 633 Meter hohen Zuckerhut, so wird der Kohlberg auch genannt. Weiter ging es abwärts einem Naturlehrpfad folgend ins Röslautal. Dort erreichten wir pünktlich gegen 12 Uhr das Gasthaus im Gsteinigt. Trotz Anmeldung mussten wir zwar etwas warten, wurden aber mit leckeren Speisen von einer Karfreitagskarte bestens versorgt. Der Rückweg gestaltete sich kurzweilig entlang der naturbelassenen Röslau im Flora-Fauna-Habitat Eger und Röslautal. Gegen 15 Uhr erreichten wir wieder Arzberg und konnten noch eine alte Nagelmaschine besichtigen, die unweit der ältesten noch produzierenden Nagelfabrik Deutschlands steht, bevor wir wieder in unseren Fahrgemeinschaften die Rückfahrt antraten.

Haas Gottfried

Schreibe einen Kommentar