Nachtrag zum Osterwochenende

Skihochtour auf den Großvenediger

Ein etwas anderes Osterwochenende startete für 7 Mitglieder der DAV-Sektion Karlsbad am Ostersonntag um halb 4 früh in Schönkirch. Das Ziel führte nach Neukirchen am Großvenediger in der Hohen Tauern um eine Skitour auf den Großvenediger in Angriff zu nehmen.
Unterwegs zum Ausgangspunkt trafen wir in Mittersil bekannte Bergfreunde vom Bodensee und vom Kalterersee, die ebenfalls mit uns auf Tour gingen.

Schneebedingt konnte die Tour nicht vom Parkplatz Hopfeldboden gestartet werden, sondern von einem ca. 200hm unterhalb liegenden Parkplatz. Dies hieß für uns, dass wir neben unseren Rucksäcken mit vollständiger Gletscher- und Lawinenausrüstung auch unsere Tourenski bis zur Schneedecke Tragen mussten. Aufgrund des warmen Wetters waren stellenweise Schneefreie Abschnitte, bei denen wir die Ski wieder ein Stück abschnallen mussten. Auf halber Wegstrecke kehrten wir auf eine kleine Stärkung in die Postalm ein. Danach ging es weiter zum Tagesziel, der Kürsingerhütte. Unterwegs schalteten wir unsere LVS-Geräte ein, da wir uns Lawinengefährdeten Abschnitten der Tour näherten. Um dieses Risiko so gering wie möglich zu halten war es uns wichtig die Tour so früh wie möglich zu starten und das Gebiet am frühen Nachmittag hinter uns zu lassen. Insgesamt waren es am ersten Tag ca 1.700hm Anstieg und 17km bis zu unserem Tagesziel.

Bei einer gemütlichen Abendrunde haben wir uns noch einmal über die bevorstehende Besteigung des Großvenedigers unterhalten. Marco Bauer und Armin Landstorfer informierten uns noch einmal übermögliche Gefahren am Gletscher und über Schlüsselstellen wie die Venedigerscharte. Da die Hütte vollständig ausgebucht war und wir mit vielen Gipfelanwärtern rechneten, entschieden wir uns vor dem Frühstück bereits um 5Uhr früh aufzubrechen. Mit Stirnlampen ging es die erste Stunde voran. Leider ließen wir uns von einer Abzweigung auf eine falsche Spur führen, sodass wir leicht vom Weg abkamen. Die gemeisterten Höhenmeter galt es nun wieder abzufahren, was aber die Schneebedingungen der Abfahrt weg trösteten. Aufgrund des Schneereichen Winters war die Schneedecke am Obersulzbachkees noch sehr gut, sodass wir den Gletscher ohne Probleme meisterten. Die letzten Höhenmeter zum Gipfel zerrten nun an unseren Kräften, konnten uns aber nicht aufhalten. Anders als gedacht, waren die Schneeverhältnisse am Gipfelgrat noch sehr gut, sodass die Venedigerscharte keine Problemstelle darstellte und diese ohne Sicherung überschritten werden konnte. Am 3.666m hohen Gipfelkreuz konnten wir bei Traumwetter das unbeschreibliche Bergpanorama genießen und Fotos machen.

Anschließend ging es daran die Abfahrt über den Gipfelrücken und über den Gletscher zu bewältigen. Aufgrund der frühen Stunde war die Schneedecke noch sehr fest, was die Abfahrt erschwerte. Im unteren Abschnitt der Abfahrt setzte bereits sehr guter Firn ein, was den größten Teil der Abfahrt zu einem wahren Highlight der Tour machte. Unterwegs kehrten wir wieder auf der Postalm ein um uns für den letzten Abstieg noch einmal zu stärken. Die Schneedecke war zum Vortag um ein weiteres geschrumpft, was den letzten Abstieg noch einmal zu einer Herausforderung machte. Am Ende mussten die Ski wieder geschultert werden und wir kamen am frühen Nachmittag am Ausgangspunkt der Tour an. Insgesamt wurden am zweiten Tag ca. 1.300 hm Aufstieg und 2.700hm Abstieg bewältigt.