Gletschergrundkurs am Zuckerhütl

Am 03.07.2020 machte sich eine motivierte Gruppe der Sektion DAV Karlsbad mit den Hochtourentrainern Marco Bauer und Armin Landsdorfer auf dem Weg ins Stubaital. Ausgangspunkt war die Freizeitarena in Sölden. Hier sollte das Abenteuer Gletschergrundkurs beginnen.

Bevor es losging, begrüßten die Trainer die Kursteilnehmer und teilten die notwendige Hochtourenausrüstung wie Steigeisen und Eispickel aus. Danach ging es mit dem Bus über die holprige Serpentinenstraße hinauf zum Startpunkt für den Aufstieg zur Hildesheimer Hütte auf 2899 m. Nach etwa 3 Stunden Gehzeit bei bewölktem, teils regnerischem Wetter und ca. 900 Höhenmeter später haben wir die erste Etappe für diesen Tag erreicht. Oben angekommen empfing uns freundlich der Hüttenwirt Gustl mit seiner Frau. Kurze Zeit später brachen wir zur zweiten Etappe, einem nahegelegenen Schneefeld, ca. 300 Höhenmeter oberhalb der Hütte auf. Die meisten Teilnehmer wurden hier zum ersten Mal mit der Hochtourenausrüstung vertraut gemacht. Zunächst haben uns die Trainer gezeigt, wie man sich auf einem Gletscher richtig anseilt und in einer Seilschaft fortbewegt. Ebenso wurde der Umgang mit Eispickel erklärt. Einige Kehren später haben wir gelernt, wie man einen T-Anker mit Hilfe eines Pickels richtig setzt. Des Weiteren übten wir die richtige Falltechnik falls man stürzt. Den Abschluß des ersten Tages bildete die Tourenplanung zur Besteigung des Zuckerhütl.

Am Morgen wurden wir mit Sonnenschein begrüßt. Das Wetter für die bevorstehende Hochtour konnte nicht besser sein. Ob das wohl an unserem Trainer Armin Landsdorfer gelegen hat? 😉 Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es los Richtung Pfaffenferner. Am Pfaffenjoch legten wir eine kurze Verschnaufpause ein und teilten uns für die Querung des Sulzenauferners in zwei Seilschaften. Hier konnten wir zum ersten Mal richtig Gletscherluft schnuppern und das Ziel war in greifbarer Nähe. Jedem Teilnehmer war nun endgültig klar, jetzt gibt es kein Zurück mehr! Jeder wollte nun unbedingt auf den Gipfel des Zuckerhütl. Am Fuße des Gipfels angekommen, wartete noch eine kurze Kletterei über ca. 100 Höhenmeter auf uns. Überglücklich sind wir schließlich alle am Gipfelkreuz auf 3507 m angekommen und konnten das Traumwetter und die super Aussicht genießen. Nach einer kleinen Pause und Gipfelfoto machten wir uns auch schon wieder auf den Weg nach unten, zurück in die Nähe des Pfaffenjoch. Hier wartete das Training zur Spaltenbergung auf uns. Die Lose Rolle, wie auch schon im Teil 1 des Kurses im Steinwald vermittelt, haben wir hier nochmal auf die Probe gestellt. Fast alle Teilnehmer haben hier gut abgeschnitten. Mit diesen neuen Erfahrungen in unserer noch jungen Bergsteigerkarriere sind wir gut gelaunt zur Hildesheimer Hütte abgestiegen. Hier haben wir unser Erfolgserlebnis gebührend mit den Spezialitäten des Hauses gefeiert.

Am nächsten Tag hieß es leider Abschied nehmen. Ein wunderschönes Wochenende mit erfolgreichen Kursabschluss liegt hinter uns. Was wird wohl das nächste Ziel für unsere Gruppe sein? Besten Dank gilt unseren top organisierten Übungsleitern Marco und Armin.