Jugend forscht, Klettern an der Wettersteinsüdseite

Gerade mal zwei Wochen nach unserer Tour im Wilden Kaiser ergibt sich die Gelegenheit, weitere Erfahrung im Mehrseillängenklettern zu sammeln. Zu Benedikt Gebhard, Tristan Hautman, Tabea  und Michael Schornbaum gesellen sich Martin Kahl als weiterer Alpin-erfahrener Kletterer und Stefan Kraus als weiterer Alpin-interessierter.
jugend_forscht_1Abfahrt gegen Abend und Übernachtung bei Barbara in Freising, die sich spontan anschließt. Um 5 Uhr klingelt der Wecker. Anfahrt über Mittenwald und Leutasch zu unserem Ziel Wetterstein-Südseite; die Gipfel (Schüsselkarspitze) sind in Kletterkreisen bestens bekannt und mit namhaften Routen („Bayerischer Traum“, „Locker vom Hocker“) gespickt. Wir wählen den Anstieg übers Puitental, der 3 Stunden und viel Schweiß kostet, bis wir um die Mittagszeit am Wandfuss der Scharnitzspitze stehen. Nochmal kurze Beratung, ein Blick in den teils bewölkten Himmel, dann teilen wir uns auf: Martin und Stefan steigen in die „Hannemann“ (Schwierigkeitsrad 5+, 250m lang) ein, Tabea und ich, sowie Tristan und Benedikt als 3.Seilschaft haben sich die „Spitzenstätter“ (7, 240m lang) ausgesucht. jugend_forscht_2Als angenehme Überraschung erweist sich, dass die Routen mittlerweile saniert sind. Das bedeutet: insgesamt weniger Haken, dafür geklebte „Bühler“ (an den Standplätzen zwei) und keine geschlagenen Normalhaken. Die gutgesicherte Schlüsselstelle in der ersten Länge können wir zwar nicht Rotpunkt (in einem Zug ohne Benutzung der Haken als Fortbewegungshilfe), aber wenigstens a.f. (alles frei) klettern. Die übrigen  Längen der immer leichter werdenden Route, genießen wir trotz einer leicht brüchigen Länge, insbesondere die zwei Quergänge an Hangelschuppen begeistern uns. Am Gipfel treffen wir auf Martin und Stefan, die ihre Route ebenfalls genossen haben. Mittlerweile umgibt uns eine graue Nebelsuppe, weswegen wir als Alternative zum ausgesetzt-schottrigen Abstieg alle zusammen gern über die „Hannemann“ abseilen. Speckknödel, Schweinebraten und Radelhalbe auf der Wettersteinhütte runden den Tag ab, bevor wir uns auf den langen Heimweg machen.