Von Waldsassen ans Ostseebad Binz mit dem Mountainbike

Mit einer Gesamtkilometerleistung von 683 km radelten Alexander Bauer, Stefan Bauer und Michael Wedlich innerhalb von nur 5 Tagen bepackt mit je einen 13kg Rucksack mit ihren Mountainbikes von Waldsassen an die Ostsee. Ziel der drei war die Insel Rügen (Ostseebad Binz).

Michael startete bei Sonnenaufgang um 5:45 Uhr von Waldsassen aus in Richtung Konnersreuth, wo die gemeinsame Biketour begann. Über Schirnding Richtung Hranice (CZ) überquerten sie bei As den höchsten Punkt der Tour und konnten bei noch angenehmen Temparaturen die deutsche Bundesgrenze Sachsen erreichen. Auf asphaltigen Straßen durchfuhren die drei Biker Oelsnitz und Plauen noch am frühen Vormittag. Allerdings wurden die Wasservorräte geringer und die Temperaturen stiegen weiter an. In der Mittagszeit zeigte der Tacho eine Höchsttemperatur von 41 Grad in der Sonne. Die erste Etappe konnte in Gera mit 139 km und 1879 hm bei einer Fahrzeit von knapp 7,5h abgeschlossen werden.

Bedingt durch die Hitzewelle vom Vortag verzichteten Alexander, Stefan und Michael am darauffolgenden Tag auf das Frühstück und setzten ihre Reise am frühen Morgen in Richtung Ostdeutschland fort. Ziel war die Lutherstadt Wittenberg. Über Zeitz, vorbei am Zwenkauer und Cospudener See erreichten sie innerhalb von 3,5h Fahrzeit die Stadt Leipzig. Von dort aus passierten sie Delitzsch, den Großen Goitzschesee und konnten beim Bergwitzsee wegen dem frühen Start und einem schnellen Tempo eine Badepause einlegen um die Muskeln im kalten Wasser aufzulockern. Mit einer Kilometerleistung von 172 km wurde auch diese Etappe bis einschließlich zur Lutherstadt Wittenberg in Sachsen-Anhalt erfolgreich gemeistert.

Durch den Dauerregen, sowie starken Gewittern in der Nacht mussten die drei Mountainbiker geplagt mit schlechtem Schlaf diese Etappe in Angriff nehmen. Kurz nach dem Start mussten Hardshelljacke und Regenhose angezogen werden, weil ein Starkregen kurz vor Beelitz die Drei unter Beweis stellte. Vom Seddiner See führte die Strecke weiter über Potsdam, den Großen Wannsee in mitten durch die Hauptstadt ins Zentrum. Das Wetter wurde dahingehend besser und Berlin konnte mit einer Breite von ca. 50km bei stark befahrenen Verkehr durchquert werden. Nach einer kurzen „Plattenpause“ am Hinterrad, konnte die Fahrt problemlos weiter geführt werden. Highlights waren in dieser Hinsicht das Brandenburger Tor, sowie das Bundestagsgebäude. Kurz vor Oranienburg zeigte das Regenradar plötzlich Starkregen an. Das Etappenziel Oranienburg konnte aber noch rechtzeitig mit 132 km am Hotel zu Ende gebracht werden.

Die 4.Etappe führte die Drei vom Löwenberger Land über Gransee zum Stolpsee. Begleitet durch einen kleinen Sturz aufgrund des zeitweisen sandigen Untergrunds kamen sie an dem ehemaligen KZ Uckermark vorbei und konnten dort die Spuren der Vergangenheit auf sich wirken lassen. Im weiteren Verlauf der Tour überquerten die Drei die Mecklenburgische Seenplatte und konnte einige positive Eindrücke über die Natur sammeln. Von Blankensee über Neubrandenburg kamen die Drei letztendlich auf eine Gesamtleistung von 132 km. Zielpunkt dieser Etappe war Altentreptow in Mecklenburg-Vorpommern.

Das große Ziel Ostsee meisterten die Drei mit der 5.Etappe. Ab Jarmen musste allerdings kurzfristig auf eine Offroad-MTB-Route umgeplant werden, weil die Bundesstraße überfüllt vom Tourismus-Verkehr den Drei keine Chance ließ und eine große Gefahr darstellte. Von Greifswald ging es nun Richtung Stahlbrode. Hier war ein Weiterkommen nur mit einer Fährfahrt nach Rügen möglich. Bemerkenswert waren die vielen Kopfsteinpflaster und das sandige Schotterterrain auf dem die Drei die letzten Kräfte für die Zieletappe aufbrachten. Angekommen auf der Insel war die Motivation für die finalen 34 km bis zum Hotel in Binz groß. Mit einer temporeichen Leistung innerhalb 5,5h und 108 km war das Ziel erreicht und die Drei konnten in ihren zweitägigen Urlaub in Binz starten.

Die Heimreise war ebenfalls nochmals ein sehr nervenaufreibendes Erlebnis für die Drei. Von Binz bis Rostock standen nochmals 131 km auf dem Tagesplan. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 27 km/h überquerten sie die Insel Rügen innerhalb von 1:45h über die Rügen-Brücke nach Stralsund. Der bereits im Februar gebuchte Zug, incl. Stellplätze für die Fahrräder wurde von de Deutschen Bahn allerdings ohne jegliche Information gestrichen. Nach langen Diskussionen mit dem DB Service vor Ort am Rostocker Hauptbahnhof waren keine ICE Stellplätze mehr frei, somit musste die Heimreise mit dem Regionalzug und mehreren Umstiegen aufgenommen werden.

Alexander, Stefan und Michael haben unter Beweis gestellt, dass es innerhalb von 5 Tagen, mit knappen 4000 hm und insgesamt 683 km mit den Mountainbikes (Fullys) möglich ist die Ostsee von Waldsassen aus zu erreichen. 

v.l. Michael Wedlich, Stefan Bauer, Alexander Bauer